Autorinnen

Daniel Terrolle

Oberassistent für Anthropologie an der Universität Paris 8, Daniel Terrolle forscht seit 1991 über die Pariser Obdachlosen im Rahmen des Forschungszentrum für Urbananthropologie (CNRS). Er publizierte mit P.Gaboriau als Mitherausgeber Ethnologie des sans-logis (L’Harmattan, 2003) und ist Autor zahlreicher Artikel (wovon einzelne online zugänglich sind. 2007 soll das zusammen mit P. Gaboriau publizierte SDF. Critique du prêt à penser (Privat) erscheinen.

daniel.terrolle@wanadoo.fr

Laboratoire d’Anthropologie Urbaine · UPR 34 · CNRS Ivry

Willemijn de Jong

Willemijn de Jong lehrt und forscht als Titularprofessorin am Ethnologischen Seminar der Universität Zürich. www.ethno.unizh.ch

w.de.jong@access.unizh.ch

Marie Lorillard

Marie Lorillard ist Anthropologie-Doktorandin an der Universität Bordeaux II (Forschungszentrum Atotem, EA 2963). Sie war während drei Jahren Forschungsstipendiatin und während einem Jahr Lehrbeauftragte an der Universität Bordeaux II.

lorillardmarie@yahoo.fr

Ueli Mäder

Ueli Mäder ist ordentlicher Professor für Soziologie an der Universität Basel, Co-Leiter des Instituts für Soziologie, Dekan der Philosophisch-Historischen Fakultät und Dozent an der Hochschule für Soziale Arbeit (Nordwestschweiz). Er hat mehrere Armutsstudien geleitet und ist für das neue Zentrum für Interdisziplinäre Konfliktforschung mitverantwortlich, das an der Universität Basel ein Nachdiplomstudium in «Konfliktanalysen und Konfliktbewältigung» anbietet.

ueli.maeder@unibas.ch

Jean-Pierre Tabin

Jean-Pierre Tabin ist Professor an der Hochschule für soziale und pädagogische Studien in Lausanne (EESP). Er forscht für den SNF zu Fragen der Sozialpolitik und zur Immigration. Letztes erschienenes Werk: TABIN Jean-Pierre, KELLER Véréna, HOFMANN Kathrin, RODARI Sophie, DU PASQUIER Anne-Lise, KNÜSEL René, TATTINI Véronique. 2004. Le «tourisme social»: mythe et réalité. L’exemple de la Suisse latine. Lausanne: Cahiers de l’EESP.

jptabin@eesp.ch

Arnaud Frauenfelder

Arnaud Frauenfelder, Doktor der Soziologie, ist Forschungsbeauftragter an der EESP Lausanne und an der Universität Genf sowie Lehrbeauftragter am Institut für Leibeserziehung und Sport. Er nimmt an verschiedenen Forschungen teil, darunter eine zur Kindheit in Gefahr (mit F. Schultheis).
arnaud.frauenfelder@socio.unige.ch, afrauenfelder@eesp.ch

Université de Genève · Département de sociologie · Uni Mail · 1201 Genève 4

Carola Togni

Carola Togni, Geschichtsdoktorandin ist Forschungsbeauftragte an der EESP. Im Sommer 2006 wird sie eine Untersuchung beginnen, welche die verfügbaren Dokumente für eine Geschichte der Arbeitslosenversicherung in der Schweiz erfassen soll.

ctogni@eesp.ch

Véréna Keller

Véréna Keller ist Professorin an der EESP Lausanne. Sie ist an verschiedenen Forschungen zu Sozialhilfe und Sozialarbeit beteiligt. Letztes erschienenes Werk: KELLER Véréna. 2005. Aider et contrôler, les controverses du travail social. Lausanne: Cahiers de l’EESP.

vkeller@eesp.ch

Alexandre Lambelet

Alexandre Lambelet war wissenschaftlicher Mitarbeiter im NFP 51. Nach einem Lizentiat in Ethnologie, schreibt er gegenwärtig an einer Dissertation in Politologie zu den Interessensverbänden für Rentner in der Schweiz. Er ist Lehrassistent an der Universität Lausanne.

Alexandre.Lambelet@unil.ch

Institut d’études politiques et internationales (IEPI) · Anthropole · Université de Lausanne · 1015 Dorigny

Isabelle Csupor

Isabelle Csupor war wissenschaftliche Mitarbeiterin im NFP 51. Sie ist Forschungsbeauftragte am Hospice général in Genf und Aushilfsdozentin an der Fachhochschule für Sozialarbeit in Genf.

isabelle.csupor@ge-ariane.ch

Hospice général · Service d’études et statistiques · 3 rue Ami-Lulllin · CP 3360 · 1211 Genève 3

Laurence Ossipow

Laurence Ossipow war Hauptgesuchstellerin im Rahmen des NFP 51. Nachdem sie auf dem Gebiet der Anthropologie der Ernährung gearbeitet hatte, spezialisierte sie sich in den Bereichen der Einwanderung und der Anthropologie der Institutionen. Sie ist Professorin an der Fachhochschule für Sozialarbeit in Genf.

laurence.ossipow-wuest@hesge.ch

HETS[ies] · 28 rue Prévost-Martin · CP 80 · 1211 Genève 4

Detelina Tocheva

Detelina Tocheva verteidigte ihre Disseration mit dem Titel Enfants et parents «à problèmes». Façons de penser, façons de faire dans l’institution de la protection de l’enfance en Estonie (juin 2005) an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Paris. Sie ist gegenwärtig Postdoktorandin am Max-Planck-Institut für Ethnologische Forschung (Halle, Deutschland). Sie forscht dort über die Entwicklung einer Sozialhilfe durch Mitglieder einer Orthodoxen Pfarrgemeinde in Russland, diese Aktivitäten werden immer wichtiger, da die staatlichen Sozialversicherungen mehr und mehr abbauen.

tocheva@eth.mpg.de

Max Planck Institute for Social Anthropology · Advokatenweg 36 · D-06114 Halle/Saale

Elsa Décriaud

Elsa Décriaud ist Ethnologiedoktorandin (Dissertation in Vorbereitung an der Universität Paul Valéry, Montpellier III, Doktorvater: Maurice Duval). Sie ist Mitglied des Zentrums für ethnologische Studien und vergleichende Forschung (CERCE), Forschungsgruppe EA 3532.

elsa_decriaud@hotmail.com

Université Paul Valéry · Route de Mende · F-34199 Montpellier cedex 5

Peter Lindenmann

Peter Lindenmann ist Assistent am Ethnologischen Seminar der Universität Basel. Die Photos entstanden während einer einjährigen Forschung in Neukaledonien im Rahmen eines Dissertationsprojekts zum Thema: «La Nouvelle-Calédonie: Staatlichkeit in einem abhängigen Gebiet als Spannungsfeld zwischen dem Tribu und der globalisierten Welt».

Peter.Lindenmann@unibas.ch

Ethnologisches Seminar der Universität Basel · Münsterplatz 19 · 4051 Basel

Hélène Martin

Hélène Martin ist Anthropologiedoktorandin (Universität Neuchâtel). Sie ist zur Zeit Soziologieprofessorin an der Schule für soziale und pädagogische Studien (EESP) in Lausanne, Fachhochschule für Sozialarbeit und Gesundheit. In diesen Zusammenhängen arbeitet sie über die Bereiche Normen/Devianz, Gesundheit und Krankheit, Sozialbeziehungen der Geschlechter. Sie ist ebenfalls verantwortlich für das Netzwerk für angewandte Studien in Sozial-, Familien und Gesundheitspolitik (REA, reas2.ch).

hmartin@eesp.ch

Haute école de travail social et de la santé · Ecole d‘études sociales et pédagogiques Chemin des Abeilles 14 · 1010 Lausanne

Philippe Gazagne

Philippe Gazagne forscht zurzeit für seine Doktorarbeit in Entwicklungsstudien (am universitären Institut für Entwicklungsstudien in Genf). Seit 2003 hat er verschiedene Feldforschungen im kriegs- und tsunamibetroffenen östlichem Sri Lanka durchgeführt, wobei er besonders die Wirkung von internationalen Prozessen (Institutionalisierte Hilfe und transnationale Netzwerke von Migranten), Kredit- und Handelsverbindungen sowie Macht und Konflikt auf lokalem Niveau untersuchte. In diesem Kontext liegt sein Schwerpunkt auf der Problematik von Entwicklungszusammenarbeit in kriegsversehrten Gegenden und in der besseren Nutzung von Konflikterfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit.

philippe.gazagne@iued.unige.ch

Institut universitaire d’études du développement (IUED) · Case postale 136 · 1211 Genève 21

Judith Hangartner

Judith Hangartner doktoriert und ist Assistentin am Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern und nahm am ersten Zyklus des Swiss Graduate School in Anthropology Schweizer (2003 -2005) teil. Ihre Dissertation über den postsozialistischen Darhad Schamanismus wurde durch ein einjähriges Stipendium des SNF unterstützt.

hangartner@anthro.unibe.ch

Ursula Regehr

Ursula Regehr *1976, ist im paraguayischen Chaco aufgewachsen. 1998-2002 Studium der Ethnologie und Geographie an der Universität Basel. Gegenwärtig schreibt sie ihre Dissertation und arbeitet als Assistentin am Institut für Sozialanthropologie der Universität Bern.

regehr@anthro.unibe.ch

Kartausgasse 11 · 4058 Basel

Béatrice Steiner

Béatrice Steiner ist Lizentiatin in Politologie der Universität Lausanne. Sie ist zurzeit Doktorandin am Universitären Institut für Entwicklungsstudien (IUED) in Genf

beasteiner@bluewin.ch

Av. Beauregard 9 · 1007 Lausanne

Gastautoren

Laurence Ossipow

Laurence Ossipow war Hauptgesuchstellerin im Rahmen des NFP 51. Nachdem sie auf dem Gebiet der Anthropologie der Ernährung gearbeitet hatte, spezialisierte sie sich in den Bereichen der Einwanderung und der Anthropologie der Institutionen. Sie ist Professorin an der Fachhochschule für Sozialarbeit in Genf.

laurence.ossipow-wuest@hesge.ch

HETS[ies] · 28 rue Prévost-Martin · CP 80 · 1211 Genève 4

Yannis Papadaniel
Barbara Waldis
Brigit Zuppinger
Sébastien Boulay
Alessandro Monsutti
Raymond Ammann