Bild-Essays

Ausgabe 12

Fremde Nähe - Nahe Fremde?

Der Wohlensee so Nah und doch so Fern

Seite 153
Michele Galizia

«Nur fünf Kilometer vom Berner Stadtzentrum entfernt tut sich am Wohlensee eine faszinierende Welt auf». Mit diesen Worten führte Der Bund seine «Sommerserie» ein. Vom 10.–29. Juli 2006 berichtete ein Redaktionsteam vom Campingplatz Eymatt aus über den Wohlensee. Von allen Seiten wurde der See beschrieben, besprochen, fotogra- fiert – nur kaum vom See aus selber.

Fischer, Ruderer, Kanuten, Bootsleute – vielfältig ist das Seevolk. Besucher laufen den Ufern entlang, tauchen im Sommer auf, und manchmal ab, bleiben aber, selbst wenn sie unsere Nachbarn sind, in dieser Wasserwelt Fremde. Und so blicken die Journalisten vom Ufer auf den See, suchen diesen mit blumiger Sprache zu ergründen und bleiben doch Aussenseiter. Auf dem Wasser hingegen ist man mitten drin, treibend, fliessend. Vom Wasser aus erscheinen die vorbeihuschende Gestalten am Ufer fremd, in kauzigen Verrenkungen erstarrt.