Rezensionen

Ausgabe 14

Rezension: People, protected areas and global change

Participatory conservation in Latin America, Africa, Asia and Europe

Marc Galvin, Tobias Haller (Eds)

Seite 174
Eva Keller

In den 1980er Jahren entwickelte sich in der globalen Naturschutzpolitik ein Paradigmawechsel weg vom fortress approach, der auf der vollständigen Ausgrenzung lokaler Bevölkerungen von Schutzgebieten basierte, hin zu einem community approach, der auf Partizipation der Bevölkerung und sozio-ökonomische Entwicklung der betroffenen Regionen setzt. Die 13 Beiträge in People, Protected Areas and Global Change – die mit einer Ausnahme (Kapitel 11) im Rahmen des nationalen Forschungspro- gramms NCCR North-South entstanden – gehen der Frage nach, ob und inwiefern sich diese grundlegende Veränderung in der Praxis tatsächlich manifestiert.