Gastautorinnen

Silke Andris

Silke Andris forscht im Rahmen des Projektes Intangible Cultural Heritage: The Midas Touch? des Schweizerischen Nationalfonds über In-Wertsetzungs- und Patrimonialisierungsprozesse kultureller Praktiken sowie den Implementierungsprozess der UNESCO Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes in der Schweiz. In ihrer Habilitation Remix Cultures: Sampling the Fabric of Tradition (Arbeitstitel) analysiert sie Prozesse des Samplings, der Tradierung und Performance im Bereich global-lokaler Tanzpraktiken des HipHop. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Basler Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie. Sie doziert zu den Themen (Audio-) Visuelle Anthropologie, Kulturerbe und Performance Studies und ist in die Organisation und Lehre von ethnografischen Film Summer Schools eingebunden.

silke.andris@unibas.ch

Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Universität Basel Spalenvorstadt 2, 4051 Basel

Florence Graezer Bideau

Florence Graezer Bideau ist Dozentin (Maître d’enseignement et de recherche) an der Collège des Humanités und Direktorin der Centre for Area and Cultural Studies an der Ecole Polytechnique Fédérale, Lausanne. Als Anthropologin und Sinologin ausgebildet, hat sie Forchungen in China, Malaysien, Singapore und in der Schweiz über Volkskulture, Kulturpolitik, Erbe Prozesse und Multikulturalismus durchgeführt. Sie hat zuletzt La danse du yangge. Culture et politique dans la Chine du XXe siècle (La Découverte 2012) publiziert ; mit Francine Saillant and Mondher Kilani The Lausanne Manifesto. For a Non-Hegemonic Anthropology (Liber 2011) und mit Julien Bondaz, Cyril Isnart and Anais Leblon ) Les vocabulaires locaux du patrimoine. Variations, négociations et transformations (LIT Verlag 2014) mitherausgegeben. Derzeit arbeitet sie über (In)tangible Cultural Heritage in Switzerland und Historic Urban Landscape in China.

florence.graezerbideau@epfl.ch

Centre for Area and Cultural Studies, College of Humanities, Swiss Federal Institute for Technology (EPFL) CM 2 273 Station 10, 1015 Lausanne

Autorinnen

Caroline Bodolec

Caroline Bodolec, Ethnologin, ist Forschungbeauftragte am CNRS im Forschungszentrum für moderne und zeitgenössische China, UMR 8173 China, Korea, Japan in Paris. Ihren Forschungsbereichen umfassen den immateriellen Kulturerbe in China und die Aneignung der 2003 Konvention bei dem Chinesichen Staat.

bodolec@ehess.fr, http://cecmc.ehess.fr

Centre d’études sur la Chine moderne et contemporaine, UMR 8173 Chine, Corée, Japon 190-198 avenue de France, 75013 Paris

Theresa Beyer

Theresa Beyer doktoriert am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Bern mit einem Stipendium der Mariann Steegmann Stiftung zu Konstruktionen von Gender und Heimat in der Neuen Schweizer Volksmusik (Betreuerin: Prof. Dr. Britta Sweers).

theresa.beyer@musik.unibe.ch

Institut für Musikwissenschaft der Universität Bern Hallerstrasse 5, 3012 Bern

Maya Ishizawa

Maya Ishizaw ist eine peruanische Architektin und Doktorandin am IGS Heritage Studies, BTU Cottbus-Senftenberg in Deutschland. Ihre Forschung befasst sich mit der Verwirklichung der Erhaltung der Kulturlandschaften.

ishizawa.maya@gmail.com

Internationale Graduate School Heritage Studies, Brandenburgische Technische Universität Platz der Deutschen Einheit 1, DE-03046 Cottbus

Julie Perrin

Julie Perrin istAssistentin am Institut für Ethnologie der Universität Neuenburg. Sie schreibt eine Doktorarbeit in Anthropologie über die « traditionelle» Heilungspraxis in der Schweiz.

julie.perrin@unine.ch

Université de Neuchâtel, Institut d’ethnologie Rue Saint-Nicolas 4, CH-2000 Neuchâtel

Salvatore Bevilacqua

Salvatore Bevilacqua ist Doktor in Sozialwissenschaften an der Universität Lausanne. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizin- und öffentliche Gesundheit Geschichte. Seine derzeitigen Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf verschiedenene Themen zwischen (Um)Medikalisierung Prozessen und den Praktiken und Politiken des Kulturerbe im Mittelmeerraum.

salvatore.bevilacqua@chuv.ch

Institut universitaire d’histoire de la médecine et de la santé publique (IUHMSP) Avenue de Provence 82, CH-1007 Lausanne

Isolde de Villiers

Isolde de Villiers ist Dozentin für Rechtswissenschaft an der Universität Pretoria. Ihre Doktorarbeit handelt von den Beziehungen zwischen Recht und Räumlichkeit, inbesondere im urbanen Raum von Tshwane.

isolde.devilliers@up.ac.za

University of Pretoria, Faculty of Law, Department of Jurisprudence, Office 2-15 Hatfield, 0028 South Africa

Rita Kesselring

Rita Kesselring ist Dozentin für Anthropologie an der Universität Basel. Ihre Forschungsarbeit betreffen Recht, Körper, Sozialwechsel und Methodologie. Ihr regionaler Fokus liegt in Südafrika, Zambia und südliches Afrika ganz allgemein.

rita.kesselring@unibas.ch

Universität Basel, Ethnologisches Seminar Münsterplatz 19, 4051 Basel

Michel Koebel

Michel Koebel ist Dozent für Soziologie an der Universität Strasbourg, Mitglied der Forschungseinheit « Sport und Sozialwissenschaften ». Seine Forschungarbeit betreffen die Soziologie des lokalen politischen Raumes.
e3s.unistra.fr

Cedexmkoebel@unistra.fr

Université de Strasbourg, Unité de recherche «Sport et sciences sociales» (EA 1342) 14 rue René Descartes, 67084 Strasbourg

Hervé Munz

Hervé Munzist Assistent am Institut für Ethnologie der Universität Neuenburg. Seit 2009, arbeitet er an einer Doktorarbeit über die Uhrenwelt. Sein Arbeit wird im Rahmen eines kollektiven und interdisziplinären Projekt “Intangible Cultural Heritage: the Midas Touch?” realisiert.

herve.munz@unine.ch

Institut d’ethnologie, Université de Neuchâtel Saint-Nicolas 4, 2000 Neuchâtel

Maëlle Meigniez

Maëlle Meigniez schreibt an einer Doktorarbeit im Bereich Sozialpolitik und ist Assistentin am Institut für Sozialwissenchaften der Universität Lausanne.

maelle.meigniez@unil.ch

Université de Lausanne, Institut des sciences sociales Quartier UNIL-Mouline, Bâtiment Geopolis, 1015 Lausanne

Eva Nada

Eva Nada ist Doktorandin an der Universität Neuenburg und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Schule für Sozialarbeit in Genf. Ihre Doktorarbeit, eine ökonomische Ethnographie, handelt von den praktischen Rationalitäten betreffend Jugendarbeitslosigkeit

eva.nada@unine.ch

Université de Neuchâtel, Institut de sociologie Espace Louis-Agassiz 1, CH-2001 Neuchâtel

Maude Reitz

Maude Reitz ist Assistent am Laboratorium für Urbane Soziologie der Ecole Polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL). Sie schreibt eine Doktorarbeit über das technische, soziale, und räumliche Wissen und Gepflogenheiten, betreffend „Lebensraum“ und „Mobilität“.

maude.reitz@epfl.com

EPFL ENAC INTER LASURBP 2131, Station 16, 1015 Lausanne

Karin Renold

Karin Renoldstudierte Ethnologie und Neuere Allgemeine Geschichte an der Universität Basel und ist derzeit Doktorandin an der School of Museum Studies der University of Leicester (UK).

kre5@leicester.ac.uk

University of Leicester, School of Museum Studies 19 University Rd, Leicester LE1 7RF, UK

Lara Bauer, Institut d’ethnologie, Neuchâtel
Cristina Ferreira, Unité de recherche de la Haute Ecole de santé Vaud (HESAV)
Eva Fischer, Institut für Sozialanthropologie, Universität Bern
Valérie Gorin, CERAH, Université de Genève
Sabine Kradolfer, Institut des sciences sociales, Université de Lausanne
Laurence Ossipow, HES-SO, Genève
Marc-Olivier Gonseth, Musée d'ethnographie de Neuchâtel
Heinz Käufeler, Ethnologisches Seminar Zürich