Dossier

Ausgabe 21

Welche Altstadt und für wen ?

Urbane Transformation, soziale Stratifizierung und ethnische Repräsentationen in Kaxgar (China)

Seite 96
Madlen Kobi

Urban space use and the perception of Kaxgar’s old town (P.R. China) are shaped by an intertwined process of material and social, perceived and imagined, politicized and economic realities. Based on ethnographic fieldwork, this article discusses different approaches to the construction and transformation of the old town space. In particular, it highlights interpretations of ethnic marginality, gentrification, and touristic representation as expressions of individual and social positionings in the built environment.

Madlen Kobi arbeitet als Postdoktorandin am Völkerkundemuseum der Universität Zürich. In ihrer Dissertation Constructing, Creating and Contesting Cityscapes. A Socio-Anthropological Approach to Urban Transformation in Southern Xinjiang unter- suchte sie die Wechselwirkung zwischen der vom chinesischen Staat geförderten Infrastruktur- und Stadtentwicklung und der lokalen Aushandlung von städtischen Räumen im Uigurisch Autonomen Gebiet Xinjiang (Volksrepublik China). Ihre Forschung thematisiert die Nutzung, Wahrnehmung und Schaffung von materiellen Stadtlandschaften in den von verschiedenen ethnischen Gruppen bewohnten Städten im Süden Xinjiangs. Dabei kombiniert sie Ansätze der Architektursoziologie mit ethnographischer Feldforschung um die Transformation der materiellen Texturen städtischen Lebens zu erfassen.
kobi@vmz.uzh.ch