cover
separator
noch nicht freigeschaltet
Seite
Cover 9/2004
Ausgabe 9/2004
Dossier

Politique des étrangers, droits différenciés des citoyens et naturalisation
Ausländerpolitik, differenzierte Bürgerrechte und Einbürgerung


Koordination: Hans-Rudolf Wicker
Lesen
Seite 6
Hans-Rudolf Wicker
Foreigners' Policy, Differentiated Citizenship Rights, and Naturalisation
The shift from multicultural and post- national perspectives to citizenship and migration issues compels scholars to analyse more deeply the impact of nation- states on immigrants and foreigners. Hence, the author addresses the special social field in which different kinds of foreigners live: residents, refugees, asylum seekers, undocumented migrants and others. He argues that this field consists of three separate yet interconnected spheres. The first is the sphere of entry where immigration control dominates; the second is the sphere of residence and settlement where immigrants become foreigners and live with restricted civil and political rights; and the third is the sphere of naturalisation where foreigners finally become citizens. Comparative historical analysis shows that two main patterns of migration policy exist. Old immigration countries emphasise selective measures in the sphere of immigration control rather than in the sphere of naturalisation, while for a long time European countries managed immigration in a more liberal way and, conversely, strengthened the selective nature of naturalisation practices. Over the last decades, both systems have developed a kind of negative «differentiated citizenship» aimed at controlling and disciplining those foreigners who live in the intermediary sphere.
Lesen
Seite 18
Pascale Steiner
Transformationen im Feld der Einbürgerung
Staatsbürgerliche Einbindung in der Schweiz zwischen 1981 und 2000
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Transformations in the field of naturalization in Switzerland between 1981 and 2000 took place in the context of a growing tension between federalism and centralization. On the one hand, the normative distinctions between national and local levels, based on fundamental organizational principles, are important and historically grounded. On the other hand, naturalization practices are the result of constellations of social interests and political decisions. The remarkable rise in the number of naturalizations in the 1990s went hand-in-hand with a simultaneous politization of the field and the increase in negative decisions regarding naturalization requests. Practices on the local level are, however, neither uniform nor homogeneous: one can observe naturalization-promoting as well as naturalization-hindering strategies, both of which will be presented and discussed in this article.
Lesen
Seite 29
Brigitte Arn und Lena Fassnacht
Einbürgerung im Wandel
Kontroverse Entwicklungen in der Stadt Zürich
kjh kjh kjh kjh kjh kjh In the 1990s, considerable changes have taken place concerning the naturalization of foreigners in the city of Zurich. With the steady increase in the number of applications the administration had to deal with and with a shortage of both staff and financial means, administrative procedures were tightened, more clearly structured and professionalized. As a result of the continuous systematization of these procedures, the criteria applied to applications have changed profoundly. Principally, the conditions applicants have to meet have been quantified and made more objective.
The conservative parties oppose this process of liberalizing naturalization. At the same time, left parties in the city parliament have made several attempts to revise the outmoded legal requirements for access to citizenship. When the city parliament treats applications, discussions have an increasing tendency to turn into basic debates on access to citizenship: both left-wing and right-wing parties take the opportunity to express their general views on immigration and the integration of foreigners. In the political arena, issues concerning naturalization, immigration and integration are inter-mingled. Arguments about applications as well as
about naturalization law and regulations take place in a hostile political climate and the work of the administration and the naturalization committee of the city parliament is becoming increasingly difficult. Although all political parties agree that the situation is unbearable, the possibilities for securing a majority around proposed solutions are becoming increasingly remote.
Lesen
Seite 38
Christin Achermann und Stefanie Gass
StaatsbürgerInnen werden – SchweizerInnen machen
Eine Ethnographie der Einbürgerungspraxis in der Stadt Basel
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Taking the canton of Basel-Stadt and the city of Basel as examples, the authors explore how the process of naturalization works in practice. They describe the procedure at different stages as well as the decision-making processes involved. The procedure of naturalization is structured by specific key moments, though there is
a certain scope for maneuver in the decisions of the authorities concerned, as the authors demonstrate. Furthermore, they point to the kinds of resources at the candidates’ disposal and how these can play a role in the outcome of naturalization procedures. Certain resources may help candidates accomplish naturalization successfully; conversely whole groups of persons are confronted with difficulties in gaining naturalization due to lack of resources. The authors conclude that the crucial reason for subjective, unequal and untransparent decisions is to be found in the fact that assimilation figures as a legal requirement for naturalization.
Lesen
Seite 49
Brigitte Studer
«Die Ehefrau, die den Ausländer heiratet, soll sich die Geschichte klar überlegen»
Geschlecht, Ehe und nationale Zugehörigkeit im 20. Jahrhundert in der Schweiz
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Citizenship is generally considered a permanent status of which a person cannot be deprived, following the principle that there can be no involuntary loss of nationality. But in the 19th and at least the first half of the 20th century, many countries applied the so-called «marriage rule», thus depriving women who married a foreigner of their original nationality. This practice sometimes had dramatic consequences, as the First World War demonstrated, and women’s organizations mobilized against it on an inter- national level. In many cases they were successful, but not so in Switzerland. Quite to the contrary, during the Second World War the common-law practice was transformed into a positive statute, albeit within the temporary wartime Vollmachtenrecht, or special mandate law. Only in 1952, with the revision of the federal law on nationality, did women gain the right to an option to keep their Swiss passports. This paper focuses on the controversies between jurists and feminists, but also between different groups of civil servants. It shows that the discursive construction of the nation-state, built on boundaries between the «own» and the «foreign», between stable – thus seemingly loyal – citizenship and unstable citizenship, was highly gendered. It also draws attention to the dynamics of the juridical norms of modern contemporary states, which became more and more interdependent in the 20th century.
Lesen
Seite 61
Anna Neubauer, Martina Kamm et Denise Efionayi-Mäder
Lorsque le provisoire se prolonge
Les paradoxes du permis F
kjh kjh kjh kjh kjh kjh This article addresses the paradoxical situation of migrants living in Switzerland who hold a temporary «F» residency permit. On the one hand, individuals under «F» residency are subjected to a series of limitations regarding their rights (restricted access to education and the labor market, restricted mobility, etc.) that render their social integration more difficult. On the other hand, integration is a key condition to the successful obtention of a more stable status (the «B» residency permit). Because of this catch-22, many of those admitted only temporarily have little chance of being able to settle down in Switzerland. They find themselves trapped in a gray zone between the hope of integration and the looming danger of deportation.
Lesen
Seite 72
Tina Gehrig
The Afghan Experience of Asylum in Germany
Towards an Anthropology of Legal Categories
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Providing protection for the persecuted is a foundational value of Western European liberal democracies, but political asylum poses an ethical quandary today to nation-states. On the one hand, refugee protection remains an uncontested moral duty, on the other hand, nationalist logics of state sovereignty and exclusion are increasingly brought to bear on asylum seekers in Europe, as right-wing populist formations construct asylum as a loophole for immigration. Taking as a starting point Afghan refugees’ experiences of exile in Germany over the last two decades, this paper examines how Afghans experience the laws and policies that classify and manage foreign migrants and asylum seekers. Granted only temporary protection, numerous Afghans find themselves in a legal limbo that precludes future perspectives. Based on ethnographic research in Hamburg (Germany), this paper throws light on the lived consequences of this situation of perpetual suspension and explores the performative work of German legal categories as they constitute the (il)legitimacy of asylum seekers and the lawfulness of the state.
Lesen
Seite 81
Antoine Pécoud
Citoyenneté politique, citoyenneté économique
Entreprenariat immigré et politique d'intégration à Berlin
kjh kjh kjh kjh kjh kjh This paper investigates the connection between immigrant business activities and integration policies in Berlin. Focus- ing on the Turkish minority, it presents recent trends among German-Turkish business-owners and argues that entrepreneurship is increasingly viewed by policy-makers as a way of improving immigrants’ socioeconomic situation. This interest in entrepreneurship arises within a broader process of acceptance of minority presence and highlights the importance of economic concerns in Germany’s relationship to its immigrants. This economic approach to minorities is illustrated by several examples and is presented as a form of «economic citizen- ship», according to which immigrants’ economic participation legitimates their presence. Four hypotheses are elaborated to address this process and the advantages and disadvantages of such an approach are examined.
Lesen
Seite 90
Christine Pirinoli
Mémoire palestinienne et rhétorique visuelle
enjeux politiques et épistémologiques des images ethnographiques
Dans le cadre d’une recherche sur la mémoire palestinienne, j’ai séjourné, en 1998, dans la Bande de Gaza. J’y ai immédiatement constaté qu’une posture «neutre» était impraticable: parfaitement incongrue pour les Palestiniens, pour qui la mémoire est à la fois une question politique et existentielle, elle était inopérante pour moi car elle m’empêchait de construire des relations de confiance. Pour ce faire, mes interlocuteurs exigeaient que je me positionne poli- tiquement par rapport au conflit israélo-palestinien. Une telle implication pose différentes questions épistémologiques que j’ai développées ailleurs (Pirinoli 2004). Je me limiterai ici à en relever un aspect précis: celui du rôle de «porte-parole» attribué à l’anthropologue qui, une fois qu’elle aurait «vu», rétablirait la «vérité» que ses interlocuteurs n’avaient pas les moyens de divulguer largement.
Lesen
Seite 127
Flurina Semadeni und Virginia Suter
«Nous sommes des aventuriers»
ein emisches Mobilitätskonzept in Westafrika
kjh kjh kjh kjh kjh kjh An einem kühlen Drink nippend sitzen Feriengäste aus Europa auf der Terrasse eines der zahlreichen luxuriösen Hotels an der Küste des kleinen westafrikanischen Landes Gambia. Interessiert und argwöhnisch zugleich beobachten sie eine Darbietung auf der kleinen Bühne. Zu traditionellen Trommelrhythmen führen hier junge Künstlerinnen und Künstler in farbigen Kostümen akrobatische Tänze vor. Erschöpft und verschwitzt gehen die 25 Mitglieder von Dalaba, einer der bekanntesten Tanz- und Trommelgruppe Gambias, nach einer Stunde von der Bühne. Über den schäbigen Hinterausgang verlassen sie das Hotel und besteigen den gemieteten Minibus, der sie in die nahe gelegene Stadt Serekunda zurückbringen wird. In einem Vorstadtquartier befindet sich der Hof des Chefs und Gründers von Dalaba. Dieser Ort ist Treffpunkt und Übungsraum der Gruppe zugleich. Hier werden die Choreografien eingeübt, aber auch die Djembes und Kostüme für die Produktionen hergestellt.
Lesen
Seite 144
Irène Zingg
Menschen im Zentrum der Welt
Ein Bild-Essay über die Suche nach dem «Land ohne Übel»
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Als «Menschen des Zentrums der Erde» bezeichnen sie sich: die Paî-Tavyterã, eine Untergruppe der Guaraní, die im Norden Ostparaguays und im an- grenzenden Süden Brasliens lebt. Ihre Gemeinschaft wird von starken Spannungen heimgesucht und hohe Selbstmordziffern dezimieren ihre Reihen. Ist der Verlust der kulturellen Identität oder das ökologische Desaster Auslöser dafür? Erklärungsversuche dieser Art greifen zu kurz, denn verantwortlich für diesen Zustand sind zu einem Grossteil eine belastende Grundsituation und ein gestörtes Gleichgewicht. Die Bilder dieses Essays zeugen vom Bruch, in dem die Paî zwischen dem Festhalten an Traditionen einerseits und dem Einbruch der Modernität andererseits leben. Sie zeugen aber auch von der Kostbarkeit des Augen- blicks, fern jeder Eile.
Lesen
Seite 105
Christin Achermann und Ueli Hostettler
Ausländerinnen und Ausländer im geschlossenen Strafvollzug
Eine ethnologische Gefängnisstudie
In der weiteren Forschung werden wir diese und weitere Differenzierungslinien ebenso wie Gemeinsamkeiten und grössere Zusammenhänge herausarbeiten. Zudem sollen die Ergebnisse im gesamtschweizerischen und europäischen Kontext situiert werden. Eine erste Gelegenheit dazu wird ein Workshop zur «Ethnologie des Gefängnisses» anlässlich der Konferenz der «European Association of Social Anthropologists» im September 2004 in Wien geben. Dieser wird EthnologInnen aus Frankreich, Finnland, Portugal, Mexiko und der Schweiz zu- sammenbringen.
Lesen
Seite 109
Annuska Derks
When Khmer Daughters Move
kjh kjh kjh kjh kjh kjh After nearly three decades of civil war, social upheaval, revolutionary experiments and international isolation, Cambodians experienced since the 1990s an economic and political opening of their country. These political and economic changes brought with them new developments, ideas, products and hopes as well as worries regarding the country’s development. The more general historical developments and political processes have been at the center of attention of much scholarly research. The various ways in which Cambodians deal with new opportunities and constraints in order to fulfill their needs and desires have, however, received far less attention. My research is oriented toward such an ethnological understanding of Cambodia. I focus on young rural women who came to Phnom Penh, the growing capital of Cambodia, in search of work.
Lesen
Seite 114
Nathalie Monnet
Hong Kong: relations commerciales entre petits entrepreneurs chinois et suisses
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Après m’être intéressée dans un mémoire de DES (Monnet 2002) au rôle joué par les petits et moyens entrepreneurs hongkongais dans le développement de la métropole asiatique, j’envisage d’approfondir mon étude de ces PME locales dans une thèse de doctorat. Mon projet vise à déterminer quels types de relations elles entretiennent avec de petits entrepreneurs d’origine suisse venus s’établir à Hong Kong, groupe sur le- quel aucune étude n’a encore été faite. Je conçois ma recherche en deux phases. Dans un premier temps, je compte ap- procher les entrepreneurs suisses afin d’acquérir une compréhension de leurs pratiques et de comprendre les raisons de leur établissement à Hong Kong. A-t-il uniquement été motivé par un attrait pour l’Asie ou le fait que la Suisse bénéficie d’une bonne image aux yeux du public chinois et hongkongais a-t-il été perçu comme une opportunité? La qualité et la précision sont en effet des valeurs connotées positivement qui sont facilement associées à la Suisse. Cette image représente un avantage, et donc un potentiel, pour des petites entreprises suisses: elle leur prédit un accueil favorable de la part de leurs partenaires commerciaux, mais aussi de la part des consommateurs. Dans un deuxième temps, j’envisage d’observer la situation du point de vue des entrepreneurs hongkongais en cherchant à savoir comment se structurent les perceptions qu’ils ont de leurs partenaires commerciaux suisses et comment ils définissent leurs relations avec ces derniers. Jouent-ils encore le rôle d’intermédiaires entre les étrangers et le continent chinois ou sont-ils simplement perçus comme des partenaires commerciaux?
Lesen
Seite 118
Serge Reubi
Un ancêtre oublié
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Ne possédant pas de colonies, la Suisse ne pouvait sans doute pas devenir un centre d’excellence en ethnologie. Cela ne signifie pourtant pas que la pratique de cette discipline y ait été absente. A témoin, la Suisse, à l’aube du XXe siècle, connaît, comme le reste de l’Europe, une première institutionnalisation en la matière – musées, sociétés savantes et instituts universitaires.
Cela est particulièrement vrai à Neuchâtel. Dès le XVIIIe siècle s’y développe un intérêt pour l’exotique, les voyages et la géographie, et il n’est donc pas tout à fait étonnant que la ville soit prise par la fièvre ethnographique qui enflamme l’Europe à la fin du XIXe siècle. En témoigne une riche institutionnalisation de la discipline: en 1885 est fondée une Société de géographie qui publie un Bulletin renommé et consacré principalement à l’ethnologie africaine, puis un musée ethnographique voit le jour en 1904. En 1912 enfin, une chaire d’ethnographie est créée à l’Université et, deux ans plus tard, son titulaire Arnold van Gennep y organise le premier Congrès international d’ethnologie et d’ethnographie. Mais ce n’est qu’un feu de paille qui s’éteint avec la Première Guerre mondiale.
Lesen
Seite 123
Peter van Eeuwijk
Altern und Gesundheit in Städten Indonesiens
Medizinethnologische Forschung zu «Health Transition»
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Das auf empirischen Erkenntnissen beruhende Konzept von «Gesundheit im Wandel» («health transition») verbindet gesellschaftliche Entwicklungen wie demographischen Wandel (Rückgang der Sterblichkeits- und Fruchtbarkeitsrate, Zunahme der Lebenserwartung) und epidemiologische Veränderung (Zunah- me der chronischen Erkrankungen und der Verletzungen, Abnahme der Infektionskrankheiten) (Caldwell 1993; Wilkinson 1994). Zusätzliche bedeutende Umgestaltungen im Rahmen von «health transition» sind Urbanisierung und die vielfältigen Migrationsbewegungen sowie der Wandel des Lebensstils von Menschen in Ländern des Südens.
Lesen
Seite 138
May-Britt Höing-Baumann
Tamilische Jugendliche in der Schweiz: Kommentar zu Marie-Anne Pinheiro-Fankhauser's Beitrag in Tsantsa 2003
In den folgenden Ausführungen nehme ich Bezug auf den von Marie-Anne Pinheiro- Fankhauser unter «Laufende Forschungen» verfassten Artikel (Tsantsa 2003: 173-176), in dem sie einen Teil ihrer vorläufigen Ergebnisse zu den Themen soziale Netzwerke und Freizeitgestaltung tamilischer Jugendlicher in der Schweiz vorstellt. Ich habe mich im Rahmen meiner Diplomarbeit am Geografischen Institut der Universität Zürich (Abschluss 2004) mit der Situation junger tamilischer Frauen und Männer in der Schweiz befasst. Meine Forschung basiert auf einer zweijährigen teilnehmenden Beobachtung in der tamilischen Gemeinschaft in Luzern sowie auf Kontakten und Gesprächen mit Mitgliedern des tamilischen Kulturzentrums Tamilmandram. Ausser- dem führte ich semistrukturierte Interviews mit elf jungen Tamilinnen und Tamilen in Luzern und Basel durch (mit vier Tamilen und sieben Tamilinnen im Alter zwischen 16 und 28 Jahren). Diese sind im Alter zwischen 2 und 13 Jahren in die Schweiz eingereist; nur zwei wurden in der Schweiz geboren. Mehr als die Hälfte besitzen heute die schweizerische Staatsangehörigkeit, vier haben eine C- bzw. eine B-Bewilligung.
Lesen
Seite 141
Marie-Anne Pinheiro-Fankhauser
Tamilische Jugendliche in der Schweiz: Replik zu May-Britt Höing-Baumanns Kommentar
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Im Folgenden nehme ich Stellung zum Kommentar von May-Britt Höing-Baumann, in dem sie die Erkenntnisse ihrer Diplomarbeit am Geografischen Institut Zürich meinen vorläufigen Ergebnissen zum Thema soziale Netzwerke und Freizeitgestaltung bei tamilischen Jugendlichen im Kanton Bern gegenüber stellt.
In meinem Beitrag in Tsantsa 2003 habe ich betont, dass die Freizeit insbesondere für Schulkinder mehrheitlich im intra-ethnischen Raum stattfindet, und ausgeführt, in welcher Weise die tamilischen Eltern die Einbindung ihrer Kinder in die tamilische Exilgemeinschaft fördern. Der Umstand, dass die zahlenmässig grösste tamilische Gruppe der Schweiz im Kanton Bern wohnhaft ist, führt auch dazu, dass das Netz von tamilischen Sprach- und Tanzschulen sowie Fussball- und anderen Vereinen in städtischen Gebieten ausserordentlich dicht ist und entsprechend viele Möglichkeiten zur Einbindung bietet. Zudem finden wichtige tamilische Veranstaltungen, wie beispielsweise die beiden Fussball-Grossanlässe maavirar cup und eelam cup in Bern statt. Auch der Märtyrertag und das tamilische Neujahrsfest wurden bis vor wenigen Jahren in Bern durchgeführt, bis sie aus Platzgründen (über 6000 tamilische Besucher aus der ganzen Schweiz) ins nahe Freiburg verlegt wurden. Es ist daher nicht erstaunlich, dass der Integrationsgrad tamilischer Jugendlicher unter anderem stark davon abhängt, ob sie auf dem Land oder in der Stadt aufwachsen.
Lesen
Seite 163
Marc Berthod
Compte rendu : Les figures de la mort à Nairobi.
Une capitale sans cimetières
DROZ DROZ Yvan et Hervé MAUPEU (dir.). 2003
Peu d’ouvrages en sciences humaines abordent de front la question de la mort dans les processus migratoires. Ceux qui existent traitent généralement des migrations transnationales; ils décrivent les transferts des corps à inhumer dans la terre d’origine, les réseaux de solidarité qui se mettent en place pour permettre le retour au pays, les attachements culturels ou nationaux exprimés lors des funérailles et du deuil (Chaïb 2000; Horst 2004). Dans une perspective similaire mais relative aux migrations internes au Kenya, Les figures de la mort à Nairobi abordent cette question sous l’angle des oppositions entre ruralité et urbanité, tradition et modernité, dans une société où il est préférable d’enterrer ses morts dans le terroir familial plutôt que dans les cimetières municipaux.
Lesen
Seite 164
Jürg Schneider
Rezension: Heimathafen Basel
Die Schweizer Rhein- und Hochseeschifffahrt
LÜEM Barbara. 2003
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Sehnsucht hat einen Namen: Schifffahrt. Bilder tauchen auf: Ozeanriesen am fernen Horizont, schlanke Viermaster hart am Wind, dunkle Hafenkneipen, in denen holzbeinige Matrosen ihr Seemannsgarn spinnen; Eisberge und wiegende Palmen, das weite Meer und die gleissende Sonne der Tropen, Äquatortaufe. Junge, komm bald wieder, ich warte auf dich!
Und die Schifffahrt fasziniert, wie die Autorin Barbara Lüem im Vorwort von Heimathafen Basel Die Schweizer Rhein- und Hochseeschiff - fahrt feststellt. Faszination habe am Anfang des Buchprojekts gestanden, schreibt die Autorin. Die Lesenden begleitet diese Faszination durch das ganze Buch hindurch, ganze 264 Seiten lang, vom Titelbild bis zur Sammlung schiffischer Fachausdrücke am Schluss, wo wir u.a. erfahren was ein «Papsack» ist oder ein «Rudergänger».
Lesen
Seite 166
Daniela Cerqui
Compte rendu: Digital People
From Bionic Humans to Androids
PERKOWITZ Sidney. 2004
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Sidney Perkowitz est physicien et enseigne à la Emory University d’Atlanta. Il signe ici un ouvrage destiné à un vaste public intéressé par l’émergence des cyborgs, robots et autres machines construites à l’image de l’homme.
En préambule, l’auteur propose sa propre définition des expressions habituellement utilisées pour qualifier ces êtres artificiels, précaution indispensable à l’heure où elles deviennent de plus en plus couramment utilisées par tout un chacun sans définition univoque. Il définit ainsi une série de mots ou expressions tels que «robot» (machine autonome ou semi-autonome construite pour fonctionner comme un être vivant), «androïde» (être artificiel, comme le robot, mais ayant une apparence humaine), «cyborg» (humain comprenant une part de machine pouvant dépasser la part de naturel) ou encore «humain bionique» (équivalent du cyborg, mais dont la part naturelle l’emporte sur celle de la machine).
Lesen
Seite 168
Heinzpeter Znoj
Rezension: Die Geschichte der Ethnologie
PETERMANN Werner. 2004
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Dies ist ein grossartiges Buch! Man hat kaum noch zu hoffen gewagt, dass sich endlich einmal ein deutschsprachiger Autor finden wird, der die Geschichte unseres Faches auf so umfassende Weise schreiben würde. Petermann tut dies mit grosser Belesenheit und ansteckender Entdeckerlust. Das umfangreiche Buch überzeugt zunächst in formaler Hinsicht. Die klare inhaltliche Gliederung und die grafische Gestaltung tragen dazu bei, dass der Leser von der Textmenge nicht überwältigt wird. In grafisch gut abgesetzten Einschüben erklärt Petermann ethnologische Begriffe im Kontext ihrer historischen Entstehung und gibt in Randglossen vertiefende Angaben zu Personen und Ereignis- sen. Das System von Haupt- sowie Unter- und Nebentext, ergänzt durch Fussnoten auf der selben Seite und separate Personen- und Sachregister am Schluss des Bandes, erleichtert die Orientierung und dürfte seinen didaktischen Zweck, das Interesse des Lesers und der Leserin immer neu zu wecken, erfüllen.
Lesen
Seite 170
Patrik Meier
Rezension: Transfer Projekt Damaskus
Urban Orientation
REDER Christian und Simonetta FERFOGLIA (Hg.). 2003
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Damaskus ist eine geschichtsträchtige, eine legenden- und sagenumwobene Stadt. Der Prophet Paulus floh aus Damaskus, indem er sich bei Nacht in einem Korb von der Stadtmauer herunterliess. Muhammad wollte die Stadt nicht betreten mit der Begründung, man könne nur einmal ins Paradies eintreten. Dass Damaskus auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung war und ist, erstaunt angesichts ihrer Symbolik und Geschichte kaum. Vor allem mit der Altstadt von Damaskus haben sich bereits viele Forschende befasst, allerdings fast ausschliesslich im Bereich der Stadtgeographie, Archäologie, Stadtgeschichte und Stadtplanung. Viele dieser Studien hatten zum Ziel, Damaskus auf der Basis von Archivmaterial und baulichen Überresten zu rekonstruieren und dadurch die «islamische Stadt» zu definieren, welche sich auf der Grundlage «islamischer» Merkmale von der «europäischen Stadt» unterscheidet.
Lesen
Seite 172
Brigit Allenbach
Rezension: Wanderungen zwischen Ethnologie und Psychoanalyse
Psychoanalytische Gespräche mit Migrantinnen aus der Türkei
SALLER Vera. 2003
kjh kjh kjh kjh kjh kjh Ausgangspunkt dieses im Rahmen einer Dissertation entstandenen Buches bildet die Frage, was für einen Begriff von Kultur der praktizierende Psychoanalytiker sich aneignen sollte, und damit die Frage nach dem Verhältnis von Individuum und Kultur. Unter dem Titel «Eine Theorie des Erkennens als Schnittstelle zwischen Gesellschaftstheorie und Psychoanalyse» erarbeitet Saller im ersten Teil einen eigenen theoretischen Ansatz für ihre therapeutische Arbeit mit Migrantinnen aus der Türkei.
News