Dossier

Accès membres
Numéro 22/2017
Dossier
Page 57
Dominik Feith, Bernd Marquardt
The article explores a new area of action situated in between family and medicine at the beginning of human life from a sociological perspective. Empirical data is used to demonstrate how the knowledge of an unborn child’s malformation creates different forms of uncertainty for medical professionals and parents, coining their social construction of the child. Lastly, these two specific ways of dealing with uncertainty are systematically characterised.



Dominik Feith ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main. In seiner Dissertation forscht er zu neuartigen sozialen Situationen zwischen Familie und Medizin am Lebensbeginn, die aus einer pränatalen Fehlbildungsdiagnose beim heranwachsenden Kind hervorgehen können.
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

Bernd Marquard ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ab April 2017 ist er Stipendiat des DFG-Graduiertenkollegs «Life Sciences, Life Writing: Grenzerfahrungen menschlichen Lebens zwischen biomedizinischer Erklärung und lebensweltlicher Erfahrung». In seiner Dissertation werden elterliche Handlungs- und Deutungsprobleme unter der Bedingung einer Fehlbildungsdiagnose beim (ungeborenen) Kind theoretisiert.
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

Institut für Soziologie, 
J.W. v. Goethe-Universität Frankfurt, M. Theodor-W.-Adorno-Platz 6
D, 60629 Frankfurt am Main
News